Die Rüge des Bischofs, der Kanal und die Manipulation

Edwin Sanchez auf Voz del Sandinismo

Seitdem sich die reale Chance abzeichnte, den Kanal zu bauen, versuchen Politiker, die es nicht schafften, ihre Banner zu erheben, den tiefen Fall in ihr Fiasko zu bremsen. Sie griffen zum schamlosen Opportunismus und verteufelten das Projekt. Sie fordern auf Spruchbändern vom Rechtsstaat, die sie selbst nie respektierten: Die demokratische Ordnung.

Als die Sandinistischen Erneuerer die Menschenmenge wegen Fehlens der Führungsqualität nicht gewinnen konnten, verbanden sie sich mit einem Teil der Bauern, die an der Route des Kanals zu Hause sind.

Der Bischof der Diözese von Chontales und Rio San Juan und Mitglied der Bischofskonferenz Monsignore Sócrates René Sándigo sagte dazu: "Die Sandinistische Erneuerungsbewegung (MRS) war hier immer präsent. Sie manipulierte unsere Bauern. Nichtregierungsorganisationen beeinflussen unsere Bauern und reden ihnen ein, malträtiert und eingesperrt zu werden."

Die hohe Hierarchie der Katholischen Kirche meint, dass "die Bauernführer über kein Urteilsvermögen verfügen und dass der Monsignore diese Leute verkennt". Das ist eine weitere unverschämte Manipulation, die aus derselben Quelle sprudelt. Hier werden einige Leute auf einen Bischof losgelassen, der gesagt haben soll: "Seht ihr, die Bauern sind dumm, sie können nicht denken. Aber für uns, die MRS, seid ihr Bauern kluge Personen, mit Führungsqualitäten und Schöpfertum, fähig eigene Entscheidungen zu treffen. Wenn diese Priester euch entmündigen, dann vermitteln wir euch den Stolz, eine qualifizierte Bauernführung, mit einer großen Vision und Fähigkeit zu haben."

Seit wann benötigen die Bauern städtische Elemente der Mittelklasse wie Ex-Minister, Ex-Richter, Ex-Militärs und ehemalige hohe Funktionäre, die in den 80er Jahren nie den Mund voll genug bekamen, damit die kleinen Produzenten ihnen den Scheffel Mais oder Bohnen ablieferten? Heute verkürzen und dosieren sie die Information, verzerren den Sachverhalt, entstellen die Tatsachen und verfälschen die Wahrheit.

Die politische Enzyklopädie von Rodrigo Borja definiert die Manipulation folgendermaßen: "Andauernde politische Manipulation führt dazu, Angst, Hoffnung, Qual, Frustration, Minderwertigkeitsgefühl, Aggressivität, Patriotismus, Klassenhass, Religiosität und irgendwelche andere Passionen und Gefühle zu schüren, um die Leute zu verleiten, die gewünschte Richtung einzuschlagen. Sie bewirkt, bestimmte Personen und Ideen zu lieben oder zu hassen. Sie führt die Leute dazu, die Interessen des Manipulators zu verteidigen."

Die MRS wuchs 1995 zusammen. In Umfragen und bei Wahlen erreicht sie 0,2 Prozent der Bevölkerung. Sie entstand im Jahre 1995 und besetzte mit 32 Abgeordneten, welche die FSLN im Stich ließen, die Nationalversammlung. Der FSLN verbleiben sieben Abgeordnete. Die MRS wurde nicht im Schoß des Volkes geboren. Die 32 verbündeten sich mit Partikeln der Nationalen Oppositionsunion, um eine Verfassungsreform nach ihrer Fasson zu schneidern, unerwünschte Vettern zu entfernen und die Institutionen der Republik zu sprengen. Dazu gehörte der Oberste Wahlrat (CSE), dem damals Mariano Fiallos vorstand. Dieser kritisierte diesen Willkürakt und verließ seinen Posten unter Protest.

Die diese Milchmädchenrechnung aufstellten, wollten, dass die Richter sowie die regionalen und lokalen Autoritäten des CSE auf Listen von den politischen Parteien gewählt werden. Das heißt, sie und ihre Verbündeten glaubten, dass sie in die Wahlvorstände einziehen könnten. Sie rechneten nicht damit, dass der Verfassungsmäßige Liberale Dr. Arnoldo Alemán nach 20 Jahren die Wahlen gewann. Sie blieben ohne Glücksfee und Vorbild, aber mit einem lebendigen Groll. Sie attackieren den Kanal, die Unternehmer und die Bischöfe, die ihre Manipulationen nicht segnen. Sie attackieren die sozialökonomischen Programme, die Verfassungsmäßige Liberale Partei (PLC), die Armee, die Bank, die ihre Konten sperrte, die Polizei, die hohen Ziele, die von CEPAL und dem IWF prognostiziert wurden. Sie brechen mit allen und feiern den Nica Act.

Die FSLN holte sich 1996 ihre Parlamentssitze zurück und richtete, wie es in allen Demokratien gehandhabt wird, einen Dialog mit der PLC ein. Die beiden Parteien weihten die neuen Regeln ein, die von der MRS und dem CIA aufgestellt worden waren.

Es wäre fatal, wenn die Kugeln des Schlechten die Geschichte träfen.

***