Ergebnisse der archäologischen Studien

Carlos Espinoza Flores auf El 19 Digital

Das Unternehmen HKND Group, Auftragnehmer des Großen Interozeanischen Nicaraguakanals, stellte die Ergebnisse der ersten archäologischen Studien an der Projektroute vor.

Die Studien konzentrieren sich auf den Bereich von Brito und wurden von Expertengruppen vorgenommen, die vom Archäologen und Historiker Patrick Werner und von der Koordinatorin des Archäologischen Zentrums für Dokumentation und Forschung der Nationalen Autonomen Universität Nicaraguas (UNAN-Managua) Sagrario Balladares geleitet wurden. Ihre Grabungen fanden auf der Grundlage der Studie der sozialen und Umwelteinflüsse statt.

An der Veranstaltung nahmen außer den Forschern der Hauptberater des Projekts seitens der HKND Bill Wild, der Berater der Regierung Nicaraguas Laureano Ortega, der Präsident der Kanalkommission Manuel Kautz, der Sprecher der Kanalkommission Telémaco Talavera, Präsidentenberater für Öffentlichkeitsarbeit Paul Oquist und der Koordinator des Nicaraguanischen Kulturinstituts Luis Morales teil.

Bill Wild, Laureano Ortega, Manuel Kautz v.l.n.r.

Für die archäologische Suche, die im Dezember 2015 durchgeführt wurden, setzten die Experten zwei Gruppen ein. Eine wurde von Werner und die andere von Balladares angeführt. Beide Gruppen trafen auf vorkolumbische (Zeit vor Kolumbus) Fundstellen. Einige davon stammen aus einer Epoche vor Christus.

Die Gruppe von Werner führte 77 Grabungen und Sondierungen durch. Dabei fand sie mehr als 5.000 Tonscherben und Keramikstücke der unterschiedlichen Stilarten wie Mondschein, Scrafittoburg, Sacasa, Espinoza und Buntes Managua. Alle Funde wurden an einer Stelle geborgen, an der sich eine vorkolumbische Salzgewinnungsanlage befand. Nach Auffassung des Archäologen sind die Funde nach ihrer Größenordnung einmalig in Mittelamerika. Außerdem fand die Gruppe 14 Herdstellen aus Keramikteilen, die das Datum des Jahres 1430 nach Christus tragen.

Paul Oquist

Die Gruppe von Balladares registrierte ebenfalls Funde, die vom Schaffen der frühzeitlichen Bevölkerung dieser Region des Landes zeugen. Balladares bekräftigte, dass diese archäologischen Funde zweifellos auf eine vorkolumbische Salzgewinnungsanlage hinweisen. Im Areal, in dem Balladares und seine Gruppe arbeiteten, machten sie 17 archäologische Stätten aus, von denen sich neun im Gebiet des Kanalprojekts befinden.

Die Expertin sagte, dass im Unterschied zur Wernerequipe, ihre Gruppe Keramikfragmente des Altertums fand, die auf die Epoche von 500 vor Christus bis 1.550 nach Christus datiert werden können. Davon zeugen auch Gerätschaften und Waffen wie Steinäxte und Feuerstein, Lanzenspitzen und Schleifsteine.

Paul Oquist erklärte, dass der Kanal ein Projekt ist, welches das Land auf vielen Gebieten verändern wird. Das Archäologiewesen wird eins der Gebiete sein, das ermöglicht, den nationalen Reichtum zu entdecken und zu erhalten. Er unterstrich, dass diese Studie erstrangig ist. Sie vermittelt sehr bedeutsame historische, kulturelle und wissenschaftliche Informationen, die bisher nicht verfügbar waren.

Bill Wild betonte, dass Brito ein Gebiet ist, das die Untersuchung erforderte, bevor irgendeine Arbeit des Kanalbaus in Angriff genommen werden konnte.

Nach Meinung von Luis Morales werden die Stücke, die an den archäologischen Stätten geborgen wurden, im Nationalen Kulturpalast aufbewahrt. Er fügte hinzu, dass parallel zu den Studien von HKND sein Institut weitere Forschungen zusammen mit Archäologiestudenten vorgesehen hat.

Die Fundstücke werden solange im Kulturpalast aufbewahrt, bis entsprechende Museen aufgebaut worden sind, in denen sie dann endgültig Platz finden.

Im April wurden weitere archäologische Grabungen im Britogebiet durchgeführt. An ihnen waren vor allem Archäologiestudenten der UNAN-Managua beteiligt.

Die Sektion Archäologie war 1996 an der UNAN-Managua eröffnet worden. Damals stand die Frage: Wofür? Jetzt bekommt sie eine äußerst nützliche wie wertvolle Betätigung. Nach Meinung des Sekretärs der Sektion Alfredo Lovato sind die Funde an der Route des Kanals von außerordentlicher wissenschaftlicher Bedeutung für Nicaragua.

***