Die ALBA-Länder verurteilen den Nica Act

Quelle: Voz del Sandinismo

Kubas Außenminister Bruno Rodríguez

Am 10. April 2017 tagte der Politische Rat von ALBA-TPC in Havanna. Die Mitgliedsländer des Bündnisses veröffentlichten eine Erklärung zur Unterstützung Nicaraguas und verurteilten die Vorstellungen einiger nordamerikanischen Kongress-Abgeordneten, das Gesetz, das als Nica Act bekannt geworden ist, einzuführen.

Die Außenminister der Mitgliedsländer der Bolivarischen Allianz für die Völker Unserer Amerikas und des Handelsvertrages der Völker (ALBA-TPC), die sich in Havanna zur 25. Tagung des Politischen Rates der ALBA-TPC versammelt haben, erklären:

Wir verurteilen die Bereitschaft einer Gruppe nordamerikanischer Kongress-Abgeordneter, die für ihre reaktionären, respektlosen und einmischenden Positionen bekannt sind, in den Kongress der USA ein Gesetz, das als Nica Act bekannt geworden ist, einzubringen. Dieser sogenannte Nica Act ist das perverse Ansinnen, eine Wirtschaftsblockade gegen das Volk und die Regierung Nicaraguas zu errichten und gegen das Recht dieses Bruderlandes, in Wohlstand und Sicherheit, Arbeit und Frieden zu leben, zu verstoßen. Es ist eine neue der vielen Bedrohungen der USA, die sie im Verlauf der Geschichte über Nicaragua brachten. Sie ist ein neuer Versuch der imperialistischen Denkweisen, sich Nicaragua einzuverleiben und das Recht auf Einmischung in die inneren Angelegenheiten Nicaraguas für sich zu beanspruchen.

Der Nica Act ist darauf gerichtet, ein Land zu destabilisieren, das für seine sozialen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Errungenschaften und für sein erfolgreiches politisches Modell der Bündnisse und der Einheit auf allen Gebieten bekannt ist.

Die Länder von ALBA erklären ihre Unterstützung und Solidarität mit dem Volk und der Regierung Nicaraguas. Sie lehnen diese neue Aggression gegen eine Nation, die es versteht, ihr Recht auf Wohlstand, und soziale Harmonie, Sicherheit und Frieden mit Würde zu verteidigen, ab.

Havanna, 10. April 2017

***